Gesellschaft

Feuerschluckerin

Jennifer Studhalter-Gasser (32) ist die einzige Feuerschluckerin der Schweiz. Als Sechsjährige stand die Zirkusfrau erstmals in einer Manege und präsentierte eine Hula-Hoop Nummer, die sie von ihrer Tante – ebenfalls Artistin – gelernt hatte. Die Varieté-Besitzerin ist die neunte Generation der Schweizer Zirkus-Dynastie Gasser. Sie ist verheiratet und hat zwei Töchter im Alter von acht und neun Jahren.

Frau Studhalter-Gasser, wie wird man Feuerschluckerin?

Jennifer Studhalter-Gasser: Ich bin im Zirkus geboren und aufgewachsen. Dadurch, dass ich schon sehr früh bei den Nummern mitwirkte, musste ich fast jedes Jahr eine neue Disziplin erlernen. Eines Tages meinte ein Kollege von mir: Eine Feuershow wäre doch etwas für dich. Du wärst die erste und einzige Frau in der Schweiz, die Feuer schluckt. In einer Woche hatte ich die Basics von ihm gelernt und mich sofort in das Spiel mit dem Feuer verliebt. Doch für die Feinheiten braucht es natürlich viel Übung. Ich habe sicher acht Jahre gebraucht, um die Flamme so lange brennen zu lassen, wie ich das jetzt tue. Es ist eine Frage der Technik und der Atemkontrolle.

Haben Sie sich auch schon verbrannt?

Ja, früher fast täglich. Durch die Verbrennungen lernt man dazu und heute verbrenne ich mich praktisch nicht mehr.

Möchten Ihre Töchter auch Artistinnen werden?

Sie bekommen das Artistenleben mit. Durch meine Auftritte an Corporate-Events und durch unser Weihnachtsvarieté UNIKAT in Suhr, das wir jeweils in den Monaten November und Dezember veranstalten. Während den Proben möchten sie am liebsten mittanzen und auf der Bühne mitmachen. Beruflich möchte die eine Tochter Tierärztin und die andere Tänzerin werden. Doch eine bestandene Lehre oder ein Studium ist allem anderem vorausgesetzt.

Mit ihrem «Feueract» tritt Jennifer Studhalter-Gasser national und international auf. Auch an Firmenevents.

> www.variete-unikat.ch
> www.feuershow-gasser.ch