Gesellschaft, Politik

GrossmütterRevolution

Heidi Witzig (*1944), Historikerin, Autorin, Mitbegründerin GrossmütterRevolution

Wer sind die Frauen der GrossmütterRevolution und was tun sie?

Heidi Witzig: Kern der GrossmütterRevolution sind alte Feministinnen, alte 68-erinnen. Praktisch alles Frauen mit sehr viel Erfahrung in der politischen Arbeit, die sich seit Jahrzehnten gesellschaftlich und politisch engagieren. Diese Frauen haben sich bereits während der Frauenbefreiungsbewegung (FBB) um Belange gekümmert, die sie als junge Frauen angingen. Nun engagieren wir uns für Frauen im Pensionierungsalter. Zum Beispiel um die Entwicklung von neuen Altersbildern. »Alt« beispielsweise ist in unserer Gesellschaft negativ bewertet, ein Zustand, der so gut wie möglich mit »noch möglichst jung« kaschiert werden soll. Wie wäre denn die Bezeichnung »Menschen im Herbst des Lebens«? So versuchen wir eigene positive Bilder zu entwickeln.
Wir kämpfen auch für ein Alter in Würde und soziale Absicherung für alle. Strukturelle Benachteiligung von Frauen in der Erwerbszeit rächt sich im Alter. Unterbezahlte Lohnarbeit, Gratisarbeit, Gender Gap: Das alles führt dazu, dass Frauen zu wenig Rente erhalten, für das, was sie geleistet haben und oft in extremer Armut landen.

Welche Frau sollten unsere Leserinnen kennen?

Heidi Witzig: Clara Ragaz (Schweizer Frauenrechtlerin und Friedensaktivistin, 1874 – 1957) war eine unheimlich inspirierende Frau, ich finde, sie sollte bekannter sein.

Foto: Ursula Häne

*

Weiterführende Links:

> Heidi Witzig / Matronat GrossmütterRevolution
> GrossmütterRevolution
> Frauenbefreiungsbewegung (fbb) / Gosteli-Stiftung
> Clara Ragaz / Eidg. Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann

*