Forscherin

Schwerelos im Wasser schweben

Gabi Müller, Dr. phil. II, Biologin, taucht seit 1987. Mehrere Jahre lang reiste sie jeweils für drei Monate auf die Philippinen, um dort als Tauchguide zu arbeiten.

Frau Müller, wie haben Sie das Tauchen für sich entdeckt? Und was fasziniert Sie daran?

Gabi Müller: Als ich klein war, fuhr ich mit meiner Familie fast jeden Sommer nach Istrien ans Meer, wo mir mein Vater das Schnorcheln beibrachte. Schon damals liebte ich es, Tiere zu beobachten und ich bedauerte, dass ich beim Schnorcheln nach dem Abtauchen so schnell wieder an die Oberfläche musste, um Luft zu holen. Später erlernte ich das Tauchen mit Flasche.
Gemeinsam mit den Seegurken (Unterwassersportclub) tauchte ich mehrere Jahre lang und bei jeder Witterung im Zürichsee. Ausserdem gab ich Biologiekurse für Taucher_innen. Süsswassertiere sind nicht so bunt und gross wie die Tiere im Meer aber genauso interessant. In unseren Seen gibt es zum Beispiel Schwämme und Süsswasserpolypen, die mit Korallen verwandt sind. Bei Nachttauchgängen sind ausserdem viele Fische zu sehen.
Mit der Zeit habe ich dann die tropischen Meere für mich entdeckt, weil dort das Wasser wärmer ist und ich ohne Kopfhaube und Handschuhe tauchen kann, was mehr Bewegungsfreiheit gibt.

Warum ich vom Tauchen fasziniert bin? Ich kann die Unterwasserwelt hautnah erleben und beobachten. Wenn ich mich still verhalte, kommen die Fische und Schildkröten so nah, dass ich sie berühren könnte. Sie wollen schauen, was für ein grosser »Fisch« da in ihrem Revier schwimmt. Unter Wasser herrscht absolute Stille. Nur die eigene Atmung ist zu hören, als sei man alleine auf dieser Welt. Mit etwas Technik, lässt es sich schwerelos im Wasser schweben. Bei starker Strömung habe ich das Gefühl, durch die Weltmeere zu fliegen.

Welche Frauen sollten unsere Leser_innen noch kennen?

Erst kürzlich habe ich das Buch »Breaking Trail« von der Chemikerin und Bergsteigerin Arlene Blum (*1945) gelesen. Sie hat 1978 das erste reine Frauenteam auf die Annapurna geführt. Ausserdem hat sie entdeckt, dass gewisse Flammschutzmittel, die zum Beispiel in Babyprodukten enthalten waren, krebserregend sind. Arlene Blum hat deren Verbot durchgesetzt.

> Arlene Blum (engl.)